Tin­tink

Far­ben­froh: Logo & CI für Druckerpatronenbefüller

Ori­gi­nal­t­in­ten­pa­tro­nen für den Dru­cker zuhau­se oder im Büro kos­ten ein Ver­mö­gen. Hier hat sich ein Markt für die Wie­der­be­fül­lung von Ori­gi­nal­pa­tro­nen etabliert.

Auf­ga­ben­stel­lung: Ent­wick­lung eines Logos als Grund­la­ge für das gesam­te Cor­po­ra­te Design inklu­si­ve Farb­wel­ten, Schrif­ten und Keyvisual. 

Ana­ly­se

Um das Logo zu ent­wick­len, haben wir zuerst den Ist-Zustand des Unter­neh­mens ana­ly­siert. Dar­auf auf­bau­end haben wir uns Fra­gen zum Soll-Zustand gestellt. Wel­che Wer­te sol­len trans­por­tiert wer­den? Was ist das Ziel der gra­fi­schen Gestal­tung? Was ist die Cor­po­ra­te Mis­si­on, in die das Design ein­zah­len soll?

In einer Fokus­grup­pe mit dem gesam­ten Fir­men­team von Tin­tink beschäf­tig­ten wir uns mit dem The­ma Tin­te und den vie­len ver­schie­de­nen Asso­zia­tio­nen, Bedeu­tun­gen und Erfah­run­gen damit.

Umset­zung

Gra­fisch ver­folg­ten wir einen Weg, der sich vom Mit­be­wer­ber abhe­ben soll­te:  Den in der Bran­che oft ver­wen­de­ten Tin­ten­trop­fen setz­ten wir bewusst in den Hintergrund.

Als Basis nah­men wir die recht­ecki­ge Grund­form einer klas­si­schen Tin­ten­pa­tro­ne. Wir zeich­ne­ten und form­ten, wir ver­war­fen und verformten.

Wir ent­schie­den uns für den auf­wen­digs­ten Weg. Wir ent­wer­fen eine eige­ne Logo­ty­pe. Jeder  Linie Jede Run­dung wur­de auf­ein­an­der abgestimmt.

Als Grund­form nah­men wir eine klas­si­sche Tin­ten­pa­tro­ne, Recht­eckig, und began­nen mit der Arbeit. Wir zeich­ne­ten und form­ten, wir ver­war­fen und verformten.

Die Wort-Bild-Mar­ke

Die Schrift

Um die Fir­men­ideo­lo­gie auch durch die Schrift optisch zu trans­por­tie­ren, kre­ierten wir eine eige­ne Type, spe­zi­ell auf Tin­tink zuge­schnit­ten. Wir nann­ten die neue Schrift­art Sto­cke­fel­ler, sie ist in den Schnit­ten Roman, Bold, Caps und Ita­lic verfügbar.

Die 14°/73° Grad abge­schräg­ten Ober­län­gen (b, d, f, h, k, t), die Anglei­chung und Abstim­mung sämt­li­cher Win­kel auf­ein­an­der (a, c, e, s) und die Ver­brei­te­rung des Schrift­bil­des erge­ben einen zum Gesamt­auf­trift pas­sen­des har­mo­ni­sches eigen­stän­di­ges Gesamtbild.

Unter Berück­sich­ti­gung einer mul­ti­lin­gua­len Geschäfts­aus­wei­tung (vor­erst im euro­päi­schen Raum) sind sämt­li­che Son­der­zei­chen auch ange­passt bzw. erneu­ert worden.

For­men und Farben

Die tra­gen­den Far­ben sind Rot und Schwarz. Die­se haben auch Vor­rang bei Tex­ten und Bil­dern. Die Pri­mär­far­be Rot wird als Akzent­set­zer verwendet.

Die Sekun­där­far­ben Gold und Blau kom­men bei Bild­ele­men­ten und Anwen­dun­gen werb­li­cher Art zum Einsatz.

Zusam­men­ge­fügt ergibt die Wort-Bild-Mar­ke ein ein­fa­che, kla­re und ein­präg­sa­me Form ab, die zeit­los aktu­ell geblie­ben ist.

Wir sind stolz auf die­ses Logo, das in unse­rer bewähr­ten Arbeits­wei­se der Koope­ra­ti­on auf Augen­hö­he ent­stan­den ist.
rela­ted links